→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

Simone Kimpeler • Peter Georgieff • Christoph Revermann

Zielgruppenorientiertes eLearning für Kinder und ältere Menschen

Sachstandsbericht zum Monitoring »eLearning«

TAB-Arbeitsbericht Nr. 115. Berlin 2007, 176 Seiten

Zusammenfassung

Das Konzept des »lebenslangen Lernens« hat zum Ziel, Menschen zu befähigen, eigenständig über ihre gesamte Lebensspanne hinweg zu lernen. Damit entspricht dieses Konzept den Anforderungen der Wissensgesellschaft, in der die Ressource Wissen eine zentrale Voraussetzung für Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit ist. Das eLearning stellt ein wichtiges Instrument zur Unterstützung von Lernprozessen dar, das insbesondere eine Individualisierbarkeit der Lerninhalte und einen flexiblen Umgang mit Lernzeiten und -orten ermöglicht. Damit ist eLearning gerade im Kontext des lebenslangen Lernens ein geeignetes Werkzeug, um je nach Lebensphase und Lernsituation zielgruppenspezifischen Besonderheiten und Anforderungen gerecht zu werden.

Im Rahmen des TAB-Monitorings eLearning arbeitet die vorliegende Studie anhand von zwei ausgewählten Lebensphasen – der Kindheit und dem Alter – heraus, inwieweit zielgruppenspezifische Anforderungen in der Entwicklung und im Marktangebot von eLearning-Produkten bereits eine Rolle spielen.

Zielgruppe Kinder

Für Kinder gilt, dass erstes Bildungsziel in der frühen Lebensphase die Kompetenzentwicklung ist. Sie umfasst eine Kombination aus Persönlichkeitsentwicklung, Lernkompetenz, Fähigkeit des Wissenserwerbs und der Wissensanwendung, sprachliche, soziale und motorische Kompetenz sowie Medienkompetenz. Damit stellt hinsichtlich Umfang und Qualität das informelle Lernen die wichtigste Lernform dar. Da in der frühen Lernphase nicht nur der familiäre Hintergrund, sondern auch der Einfluss von Bildungsinstitutionen und Gleichaltrigen-Gruppen entscheidend für den Lernerfolg sind, müssen die entscheidenden Akteure gut vernetzt sein und durch Beratung und Vorbereitung bei der Lernbegleitung unterstützt werden.

Mediennutzung als Rahmenbedingung für eLearning

Die Nutzermerkmale der Zielgruppe Kinder hinsichtlich der Nutzung von Computer und Internet als Voraussetzung für den Einsatz von eLearning sind in Abhängigkeit von verschiedenen Kontexten heterogen.

Deshalb gilt es zu berücksichtigen, dass bei der Zielgruppe Kinder zusätzlich zu den eigenen kindbezogenen Präferenzen erzieherische Einflüsse und Maßnahmen wirken. Für Kinder ist der Computer ein prädestiniertes Gerät für informelles Lernen, da er bevorzugt zum Spielen verwendet wird. Für das Verständnis von informellem Lernen mit Medien ist es wichtig, dass es sich sowohl als Erfahrungslernen, implizites Lernen, Alltagslernen, selbstgesteuertes Lernen und kompetenzentwickelndes Lernen darstellt.

Nach dem 12. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung sind Medien  (-Welten) keine eigenen Bildungsorte, jedoch eine bedeutsame Lernwelt mit eigenen Chancen und Risiken. Der Großteil der Kinder und Jugendlichen nutzt den Computer und das Internet, Zugang besteht privat im Familienhaushalt oder in der Schule. Der familiäre Hintergrund spielt bei der Entwicklung von Medienkompetenz eine große Rolle. So spiegeln sich im Umgang mit Computer und Internet insgesamt soziale Ungleichheiten bzw. können sich diese Ungleichheiten verstärken. Kinder aus sozial schlechter gestellten Familien sehen überdurchschnittlich lang fern, während Kinder aus sozial besser gestellten Verhältnissen größere Chancen haben, Computer und das Internet überdurchschnittlich oft zu nutzen. Sie haben damit auch bessere Teilnahmevoraussetzungen an etwaigen eLearning-Angeboten.

Selbstgesteuertes Lernen unter Nutzung von Medien-Angeboten stellt für Kinder aus bildungsfernen Lebenskontexten eine zusätzliche Hürde bei der Teilnahme an Lernprozessen dar, denn multimediale Lernangebote verlangen eine hohe Selbstmotivation, kognitive Fähigkeiten für Navigationsaufgaben, eigenständiges Strukturieren von vernetzten (hypertextuellen) Lernangeboten sowie hohe Grade von Selbststeuerung. Insbesondere letztere Anforderung ist bei lernschwachen Kindern eher problematisch, wogegen lernstarke Kinder diese Herausforderungen besser bewältigen können. Angesichts der sozialen Differenzen sollte jedoch nicht vernachlässigt werden, dass sich auch bei vielen »privilegierten« Kindern aus höheren Sozialschichten mit oftmals umfangreicher Ausstattung an neuen Medien ein ausgedehnter und problematischer Mediengebrauch ohne Aufsicht Erwachsener einstellen kann.

eLearning-Markt und eLearning-Angebote

Auf dem eLearning-Markt für Kinder herrscht eine weitgehende Transparenz hinsichtlich der Anbieter von eLearning-Produkten, der intermediären Institutionen sowie der angebotenen Produkte. Dort agieren u. a. Schulbuchverlage, Softwareentwickler, Unternehmen, gemeinnützige Institutionen, Privatpersonen. Nur ein Teil der Anbieter verfolgt mit der Vermarktung von eLearning-Produkten (in erster Linie) ein Gewinnziel. Andere Unternehmen bieten aus Imagegründen bzw. mit dem Ziel der langfristigen Kundengewinnung spezifisch auf Kinder ausgerichtete Produkte an. Darüber hinaus ist eine Reihe von Institutionen gemeinnützig oder im öffentlichen Auftrag am Markt aktiv.

eLearning-Angebote für Kinder umfassen Computerspiele, reine Lernprogramme und Edutainmentangebote. Diese Ausweitung der Angebotsdefinition macht dann Sinn, wenn man berücksichtigt, dass ein Großteil der Computerspiele auch zu didaktischen Zwecken eingesetzt wird und Fähigkeiten wie logisches und strategisches Denken oder Geschicklichkeit fördern kann.

Der größte Teil der Unternehmen, die im eLearning-Markt für Kinder tätig ist, produziert und vermarktet Inhalte, wie z.B. Lernsoftware, Edutainmentprodukte und Computerspiele. Es werden vergleichsweise wenige Kurse, Seminare und Workshops angeboten, die auf die Schulung der Medienkompetenz abzielen. Insgesamt ist das an Kinder gerichtete Produktangebot sowohl im Bereich der Lernsoftware als auch bei Edutainmentprodukten, Spielen, Seminaren, Kursen, Internetplattformen, -seiten und -foren stark diversifiziert. Dies ist ein Hinweis darauf, dass diese Zielgruppe auch kommerziell ernst genommen wird und dass die Marktchancen auch für spezialisierte Produkte mit kleinen Stückzahlen als erfolgversprechend bewertet werden. Es ist ferner zu beobachten, dass das Produktangebot zunehmend interaktiv gestaltet wird. Dies hängt damit zusammen, dass

  • die wachsende Verbreitung von schnellen Internetanschlüssen erst eine komfortable Nutzung komplexer Anwendungen erlaubt;
  • interaktive Angebote nachfrageseitig aufgrund ihrer kommunikativen Elemente eine höhere Attraktivität als Stand-alone-Produkte besitzen;
  • anbieterseitig die Möglichkeit besteht, interaktive Elemente auch zur Kundenbindung und Kundenwerbung einzusetzen.

Betrachtet man die Distributionsseite, so wird sehr viel unternommen, die Markttransparenz und die Sichtbarkeit der eLearning-Angebote zu erhöhen. Neben abrufbaren Datenbanken, und Internetseiten der Anbieter werden traditionelle Distributionskanäle weiter genutzt (Werbung in Printmedien, TV und Radio).

Die institutionelle Verankerung der eLearning-Angebote für Kinder wird seitens der Anbieter als sehr positiv bewertet. Der Deutsche Bildungsserver, der von der Kultusministerkonferenz, dem BMBF sowie von der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung ins Leben gerufen wurde, aber auch die Landesbildungsserver können als gute Beispiele für die institutionelle Verankerung sowohl von Anbieterdatenbanken als auch von eLearning-Platt­formen gelten.

Durch Qualitätsurteile von Experten  und Beurteilungen von Nutzern im Internet wurde ein Mechanismus der Qualitätskontrolle etabliert, dessen Wirkung nach Ansicht der im Auftrag des TAB befragten Experten auf den Produktionsprozess der Anbieter erheblichen Einfluss ausübt. Zudem dürften die durch die Gleichaltrigen-Gruppen (Peers) beeinflussten Kaufentscheidungen bei Kindersoftware beachtlich sein.

Ausblick

eLearning-Instrumente wie Lernsoftware für Kinder bzw. spezifische Kindersoftware stellen einen beachtlichen eigenständigen Markt dar. Hier ist eine enge Kopplung der Computernutzung insbesondere für Spielzwecke mit informellen Lernprozessen erkennbar. Es gibt bereits zahlreiche Studien und pädagogische Ansätze zu kinderspezifischen Anforderungen an eLearning, ebenso viele Ansätze zur Umsetzung in Form von Lernangeboten, sei es für Vorschule, Schule oder für zu Hause. Hinzu kommen etliche Initiativen zur Beurteilung und Sicherung der Qualität der Angebote. Eine stärkere Kommerzialisierung des eLearning-Angebots für Kinder ist in Zukunft wahrscheinlich, da Medienunternehmen und Verlage Kinder und Jugendliche als Zielgruppe längst erkannt haben und mit Kindersoftware u. a. im ›cross selling‹ aktiv sind: So gibt es das Buch zum Film und wie auch das Computerspiel und umgekehrt.

Die kommerziellen Potenziale des eLearning für Kinder sind ein Treiber bei der Ermittlung des Zielgruppenbedarfs, sei es auf Anbieterseite oder seitens der Forschung, z. B. in den Bereichen Kinderpsychologie und Medienpädagogik, in denen schädigende Einflüsse und Folgen ebenso untersucht werden sollten wie das Potenzial für bessere Lernerfolge. Die bisher unterrepräsentierte Teilzielgruppe der Vorschulkinder wird im Zuge der aktuellen Debatte um vorschulische Bildungskonzepte und den Ausbau der Betreuung durch Kindertagesstätten sicher in naher Zukunft verstärkt Gegenstand der Bedarfsermittlung sein. Weiterhin gilt es, die Strukturen der Ungleichheit zu berücksichtigen:

  • nicht alle Kinder haben den gleichen Zugang zu Medien;
  • Eltern mit höherer Schulbildung gehen mit Medien kompetenter um;
  • durch die neue IuK-Technologie bzw. durch unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten und Nutzung kann sich eine gesellschaftliche Wissenskluft verstärken.

Nach wie vor besteht allerdings auch die Notwendigkeit, dass – gezielter als bislang geschehen – in den Erziehungswissenschaften, der Informatik wie auch der Medienpädagogik eine Evaluation von Lernsoftware für Kinder vorgenommen wird, die nicht nur den Erfolg ihres Einsatzes misst, sondern vielmehr die differenten Altersgruppen, unterschiedlichen didaktischen Ansätze, lerntheoretischen Kontexte sowie pädagogisch gestalteten Lernumgebungen erfasst. In diesem Sinne entspricht eine pädagogisch angemessene wie auch anspruchsvolle Lernsoftware den pädagogischen Zielen ihres Einsatzkontextes und erfüllt die damit verbundenen Erwartungen. Erschließen lässt sich dies jedoch nur durch Evaluationen oder systematische Erfahrungsberichte, die auf entsprechende eLearning-Instrumente und -umgebungen rekurrieren. Diese liegen aber (in größerem Umfang) bisher nicht vor.

Zielgruppe ›Ältere Menschen‹

Für ältere Menschen ist das informelle Lernen von größerer Bedeutung als formelles Lernen. Dabei ist der Erwerb oder der Erhalt von Selbständigkeit und Selbstbestimmung auch im höheren Lebensalter eine wesentliche Zielsetzung des Lernens. Bei der Kompetenzentwicklung kommt es bei älteren Menschen weniger auf den Gewinn neuer Fertigkeiten und Fähigkeiten sondern mehr auf den Erhalt vorhandener Kompetenzen an. Gleichzeitig erwerben Ältere neue Kompetenzen, um Erfahrungen und Wissen weiterzugeben oder um ehrenamtliche Funktionen ausüben zu können. Lernende sind in dieser Lebensphase i.d.R. weniger mobil als in früheren Phasen, sodass medialen Bildungsangeboten – im Gegensatz zu Präsenzveranstaltungen – eine zusätzliche Bedeutung zukommt. Wichtiges Ziel bei der Gestaltung der Lernangebote ist der Abbau von Zugangs- bzw. Nutzungsbarrieren für diese Zielgruppe. Ältere Menschen, die in ihrem früheren Berufsleben regelmäßig an Weiterbildung teilgenommen haben, schätzen diese auch im Alter als wichtig ein. Personen mit höherer Bildung nehmen mit höherer Wahrscheinlichkeit auch im fortgeschrittenen Alter noch an Bildungsangeboten teil als solche, die einen niedrigeren Bildungsabschluss vorweisen.

Mediennutzung als Rahmenbedingung für eLearning

Auch die Zielgruppe der älteren Menschen stellt keine homogene Gruppe in Bezug auf Mediennutzung und Bildungsnachfrage dar. Ihre Mediennutzung hat sich in den letzten Jahren hin zu einer häufigeren und intensiveren Nutzung von elektronischen Medien verändert. Die höchsten Steigerungen bei der Internetnutzung weisen seit 2005 die ab 50-Jährigen, hier speziell die Über-60-Jährigen, (sowie Rentner) auf. Mit derzeit etwa 20 Mio. »nicht vernetzten« älteren Menschen ist der Bedarf an Heranführung zur Nutzung moderner Medien und der Wahrnehmung von eLearning-Angeboten noch erheblich. Allerdings finden sich innerhalb der Zielgruppe älterer Menschen deutliche Nutzungsunterschiede nach Altersklassen, Geschlecht und Bildung. Hier zeigt sich, dass Sozialisationseffekte wie Rollenverhalten und Bildungsnähe auch in späten Lernphasen noch ihre Wirkung entfalten. Die Nutzung elektronischer Medien auch im Alter hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, sodass Nutzungsunterschiede bei Häufigkeit und Intensität der Nutzung nach Alter innerhalb der Zielgruppe älterer Menschen eher abnehmen werden.

Es wird auch in Zukunft große Unterschiede zwischen den »Jungen Alten« und den »Hochbetagten« geben. Hier stellen Computer und Internet aufgrund ihrer Möglichkeit, auch weniger mobile Lernende zu erreichen sowie Zugangsbarrieren und Nutzungsbarrieren zu verringern, für die Zielgruppe ›ältere Menschen‹ interessante Alternativen zu herkömmlichen Bildungsmedien dar. Die wenigen Ergebnisse zur Mediennutzung älterer Menschen im Bereich der Weiterbildung zeigen, dass von einem Interesse an allen mediengebundenen Möglichkeiten des informellen und formellen Lernens auszugehen ist. Für diese heterogene Zielgruppe liegen also gute Voraussetzungen vor, um neue Konzepte des lebenslangen Lernens zu erproben und umzusetzen.

eLearning-Markt und eLearning-Angebote

Der Begriff eLearning besitzt im Marktsegment ältere Menschen eine völlig andere Akzentuierung als im Markt für Kinder. Er liegt bisher eindeutig auf der Vermittlung von Medienkompetenz, also dem Erlernen des Umgangs mit elektronischen Medien. Ältere Menschen haben ein überwiegend praktisches Interesse am Internet und betrachten den Computer selten als Unterhaltungsmedium. Daher werden insbesondere Informationen zu thematischen Schwerpunkten wie z. B. Erkrankungen, Reisen, Finanzfragen, Sprachen usw. abgerufen. Möglicherweise ist hierin die Ursache zu suchen, dass Bildung und das Erlernen von Inhalten sich bisher nur in sehr geringem Umfang in den Produktentwicklungs- und Vermarktungsaktivitäten der Anbieter niedergeschlagen haben. Die Analyse des Marktes zeigt, dass entsprechende Produkte kaum vorhanden sind bzw. nur verhalten vermarktet werden. So werden vereinzelt Online-Englisch-Kurse speziell für ältere Menschen angeboten, nicht aber beispielsweise eLearning-Module zu speziellen Themenfeldern.

Somit ist eine institutionelle Verankerung von entsprechenden Angeboten derzeit nicht zu erkennen, von einem Marktgeschehen kann nicht die Rede sein. Alle identifizierten Angebote haben eher (Modell-)Projekt- oder Experimentiercharakter und stellen noch kein stabilisiertes Angebot dar, sondern mehr oder weniger reflektierte, punktuelle Ansätze. Die mit den ermittelten Angeboten erreichten Teilnehmerzahlen bewegen sich bestenfalls im unteren vierstelligen Bereich. Dies ist äußerst gering, verglichen mit einem Potenzial von etwa 300.000 Bildungswilligen (setzt man konservativ geschätzt 1 % dieser Bevölkerungsgruppe an). Die verfügbaren Angebote kann man kaum als formal konsolidierte eLearning-Kurse bezeichnen, die es ermöglichen, zusammenhängend ein definiertes Wissen zu erwerben. Es handelt sich eher um informelle Lernangebote, bei welchen das Lernen eine Begleiterscheinung themenbezogener Kommunikation im Netz ist. Auch auf didaktischer Ebene ist noch keine Konsolidierung zu erkennen. Das hier vorherrschende Prinzip ist, dass ältere Menschen Berührungsängste und Vorurteile gegenüber dem Medium Computer am ehesten abbauen können, wenn sie nach dem Prinzip »learning by doing« direkt damit konfrontiert sind.

Erste Versuchsstudien zu angemessenen Lernumgebungen für die Älteren sind angelaufen, Ergebnisse liegen jedoch noch nicht vor. Der Ansatz, entsprechende Angebote nachhaltig und zugleich mit dem Anspruch der Kostendeckung zu entwickeln, spielt hier bisher noch eine untergeordnete Rolle. Wie die verschiedenen Komponenten von eLearning für die Älteren stimmig und organisatorisch zu einem Gesamtsystem zusammengefügt werden können, ist erst ansatzweise zu erkennen.

Ausblick

Zielgruppenorientierte Angebote sind derzeit für ältere Menschen kaum verfügbar. Entsprechend wenige zielgruppenorientierte Bildungs- und Umsetzungskonzepte finden bislang Anwendung, bzw. werden neu entwickelt. Jedoch ist für ältere Menschen, trotz der aktuell noch geringen Berücksichtigung zielgruppenspezifischer Bedarfe, in Zukunft ebenfalls mit einer Ausweitung der Zielgruppenorientierung bei der Angebotsentwicklung zu rechnen. Hier ist zentraler Treiber die demografische Entwicklung und die damit einhergehende generelle Zunahme der Bedeutung der älteren Menschen als Zielgruppe für Unterhaltung und Weiterbildung. Eine engere Kopplung von Unterhaltung und Bildung, das Edutainment, wie es bei der Zielgruppe Kinder schon weit verbreitet ist, steht für die Angebote für ältere Menschen noch aus.

Von Bedeutung ist auch die Tatsache, dass sich die am häufigsten angebotenen Themen auf dem eLearning-Markt noch nicht mit den Bildungspräferenzen der Zielgruppe decken. Diese Präferenzen verweisen, da vorwiegend Themen wie Kunst, Kultur, Theater, Gesundheit und Ernährung gewünscht werden, auf ein hohes Potenzial für Edutainment. Zudem wird die durch eLearning mögliche Senkung der Zugangsbarriere zu Bildung hinsichtlich technischer Unterstützung bei mangelnder Mobilität oder Unterstützung von Seh- und Hörfunktionen noch unzureichend thematisiert bzw. in der Anwendungsentwicklung berücksichtigt. Weitere Potenziale bestehen im Einsatz des eLearning im Zusammenhang mit spezifischen Lerninhalten, z. B. dem Umgang mit dem Älterwerden, dem Lernen in Verbindung mit der Pflege sozialer Kontakte oder der (virtuellen) Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bei eingeschränkter Mobilität oder körperlicher Beeinträchtigung.

In Zukunft werden Organisationen, die im Bereich Erwachsenenbildung erfolgreich sein wollen, sich insgesamt dem Komplex eLearning für die heterogene Zielgruppe der Älteren intensiver widmen müssen. Bislang fehlt ihnen zumeist noch die spezielle technisch-organisatorische Kompetenz, um diese Zielgruppe erfolgversprechend ansprechen zu können. Der erforderliche hohe pädagogische, technische und auch finanzielle Aufwand mag bisher potenzielle Anbieter verschrecken. Ein Problem ist zum Teil aber auch mangelnde Phantasie, wie Bildung, Nutzung neuer Technologien und die Zielgruppe Ältere erfolgreich verbunden werden können.

Die positiven Erfahrungen mit eLearning-Angeboten für ältere Menschen – so es sie denn gibt – in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern zeigen, dass entsprechende Angebote dann erfolgreich sind, wenn eine institutionelle Verankerung sichergestellt, an bestehende Kompetenz-Netzwerke angeknüpft und entsprechende Serviceplätze genutzt werden können. Hier belegen die bisherigen (wenigen) Erfahrungen, dass weiterbildungsinteressierte ältere Menschen besonders an Formen des kooperativen Lernens unter Einsatz spezifischer, kontextbezogener medialer Lehr- und Lernangebote interessiert sind. Diesbezüglich gilt es, die bei erfolgreichen eLearning-Ansätzen zu beobachtenden Kooperationen von eLearning-Spezialisten und seniorenerfahrenen Bildungseinrichtungen weiter auszubauen.

Handlungsfelder und Handlungserfordernisse

Das lebenslange Lernen gewinnt zum einen für die persönliche Lebensgestaltung und Kompetenzentwicklung an Bedeutung. Zugleich entspricht dieses Konzept in Wirtschaft und Gesellschaft den zentralen Anforderungen auf dem Weg zur Wissensgesellschaft. Im Ergebnis kann der vorliegende Bericht zeigen, dass in diesem Kontext eLearning eine sinnvolle Ergänzung zu herkömmlichen Lehr- und Lernarten darstellt und dabei insbesondere der Zielgruppenorientierung von eLearning-Angeboten eine wichtige Rolle bei der Differenzierung der Angebotsentwicklung zukommt. eLearning ist ein breit einsetzbares und stark individualisierbares Lerninstrument, das neben dem jeweiligen Lernkontext auch die unterschiedlichen Voraussetzungen der jeweiligen Nutzer bei der Konzipierung der Inhalte berücksichtigt.

Zu konstatieren ist jedoch insgesamt eine generelle Notwendigkeit zur weiteren Vertiefung des Themas. Zielgruppenspezifischer Bedarf wie auch spezifische Nutzungs- und Anwendungskontexte der verschiedenen eLearning-Instrumentarien im Kontext von Lernen und Bildung sind sowohl bei Kindern als auch insbesondere bei Älteren bisher unzureichend ermittelt und wurden bislang in der Entwicklung von entsprechenden Anwendungen und Angeboten nicht angemessen berücksichtigt. Hieraus ergeben sich Handlungsnotwendigkeiten.

Kinder

Grundsätzlich ist eine weitergehende Differenzierung der Zielgruppe Kinder und Jugendliche hinsichtlich unterschiedlicher Lernvoraussetzungen wichtig, um der Verstärkung von sozialen Ungleichheiten durch Mediennutzung mithilfe spezifischer pädagogischer Ansätze entgegenzuwirken. Erziehungswissenschaften, Informatik und Medienpädagogik sollten gezielter eine Evaluation von Lernsoftware vornehmen, die nicht nur den Erfolg ihres Einsatzes misst, sondern vielmehr die differenten Altersgruppen, die unterschiedlichen didaktischen Ansätze, die lerntheoretischen Kontexte sowie pädagogisch gestalteten Lernumgebungen erfasst.

Die Zugangs- und Nutzungsvoraussetzungen sind zu Hause nicht immer gegeben, und die Schule als ein Ort möglicher Kompensation ist zu wenig für diese Aufgabe gerüstet. Daraus ergeben sich folgende Hinweise für die Bereiche Forschung, Schule, Lehrerbildung, Eltern sowie außerschulische Kontexte:

  • Forschung: Es müssen verstärkt Forschungen initiiert und gefördert werden, die verlässliche und vor allem differenzierte Daten zur Nutzung von Computer und Internet von Kindern im Vor- und Grundschulalter liefern.
  • Schule: Es müssen in Schulen verstärkt Angebote zur Vermittlung von Medienkompetenz entwickelt werden, um vor allem bei Kindern aus bildungsfernen Lebenskontexten Voraussetzungen für eine aktive Beteiligung an förderlichen eLearning-Angeboten zu schaffen. Hier ist vor allem eine Aufgabe für die Schulen zu sehen, schon frühzeitig Kindern entsprechende Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.
  • Lehrerausbildung: In diesem Zusammenhang ist auch auf die mangelnde Vorbereitung von Lehrpersonen in der Ausbildung für diese Aufgaben hinzuweisen. Nur wenige Bildungsangebote an Hochschulen bereiten zukünftige Lehrkräfte unter inhaltlichen, didaktischen und technischen Aspekten auf die Nutzung von Computer und Internet im Unterricht vor.
  • Häuslicher Bereich: In der Elternarbeit muss verstärkt darauf hingewirkt werden, dass Kinder bei der Nutzung von Computer und Internet nicht nur die konsum- und spielorientierten Formen nutzen, sondern auch die informationsorientierte Nutzung verstärkt in den Blick genommen wird.

Im Bereich des informellen Lernens, also zum Beispiel in außerschulischen pädagogischen Kontexten, sollte man sich verstärkt der Frage annehmen, ob hier Kinder aus sozial benachteiligten Familien auch mit eLearning-Angeboten erreicht bzw. besser erreicht werden (können).

Ältere Menschen

Die Analyse des Marktes für eLearning-Angebote für ältere Menschen zeigt zum einen, dass Produkte für eLearning kaum vorhanden sind oder nur verhalten vermarktet werden. Zum anderen zeigt sich der Markt auch relativ unübersichtlich: Die Angebote konzentrieren sich stark auf (informations-)technische Themen, es fehlt an Angeboten mit Lebenslagen-Bezug (z.B. Alter(n) lernen, Gesundheit und Prävention). Bildung und das Erlernen von Inhalten haben sich bisher nur in sehr geringem Umfang auf die Produktentwicklungs- und Vermarktungsaktivitäten der Anbieter niedergeschlagen. Notwendig ist auch eine klare Definition der Zielrichtung der jeweiligen Angebote bzw. der eingesetzten Instrumente (welche Gruppe der Älteren ist angesprochen, welche technischen Vorkenntnisse müssen berücksichtigt, und welche Inhalte sollen vermittelt werden?) sowie ein schlüssiges Evaluationskonzept, welches die jeweiligen Projekte von Beginn an begleitet.

Bezogen auf die Entwicklung von konkreten eLearning-Angeboten lassen sich u. a. folgende Hinweise geben:

  • Tutoriell betreute sowie in Stil und Intensität altersspezifische Angebote sind unbetreuten Angeboten vorzuziehen. Die Betreuenden müssen eine zielgruppenspezifische Schulung erhalten.
  • Es ist auf eine konstruktive soziale Einbettung des eLearning-Angebots zu achten, die zugleich Mitlernende und Betreuende im jeweiligen Lernkontext berücksichtigen.
  • Didaktische Konzepte müssen die Lernerfahrungen der Älteren berücksichtigen. Inhalte sollten in kleinen Schritten bearbeitbar und Möglichkeiten der Erprobung gegeben sein. Die Berücksichtigung der thematischen Interessen der Älteren ist unabdingbar.
  • Die Technik sollte so gestaltet sein, dass sie kognitiv in den Hintergrund tritt und keine dauerhafte Erschwernis darstellt. Technische Umgebungen sollten auf unbedingt notwendige Funktionalitäten reduziert werden. Hard- und Software müssen fehlerfreundlich bzw. fehlbedienungssicher sein.
  • Ältere Frauen haben vielfach andere Interessensschwerpunkte als ältere Männer, daher sind unter inhaltlichen, sozioökonomischen und strukturellen Gesichtspunkten geschlechtsspezifisch angepasste Angebote vorzusehen.

Noch mehr als bei der Zielgruppe Kinder sind für die Zielgruppe der Älteren verstärkte Forschungsanstrengungen notwendig, die zum Teil überhaupt erstmals gesicherte Informationen und differenzierte Daten erbringen müssten, auf welchen Voraussetzungen zur Nutzung von Computer und Internet – und damit zu einer aktiven Beteiligung an eLearning-Angeboten – die Zielgruppe der Älteren aufbaut und welche Interessen und Ambitionen sie bei der Nutzung von eLearning im Kontext des lebenslangen Lernens verfolgen.

Zum Seitenanfang