→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

Themenkurzprofil

Netzkolonialismus

Zusammenfassung

Die Grundidee eines World Wide Web ist die globale Vernetzung aller Menschen. Bisher ist ein Zugang zum Internet jedoch erst für rund 40 % der Weltbevölkerung Realität geworden. Selbst in Ländern mit einer vergleichsweise hohen Netzabdeckung haben nicht alle Bewohner Zugang zum Internet. In Deutschland verfügen rund 88 % der Haushalte über einen Internetanschluss. Häufige Ursachen, die einen Internetanschluss verhindern, sind insbesondere die fehlende technische Infrastruktur, wie z. B. die Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen in ländlichen Regionen sowie die prohibitiven Kosten für Anschlüsse und Zugangsgeräte.

Der Aufbau und die dauerhafte Bereitstellung der technischen Infrastruktur erfordern massive Investitionen. Allerdings winkt dem ersten, der diese Infrastruktur aufbaut und somit den Markt erschließt ein großer und stabiler Kundenstamm, da für den Aufbau paralleler Infrastrukturen durch mögliche Wettbewerber hohe Eintrittshürden bestehen. So ist es nur nachvollziehbar, dass finanzkräftige Unternehmen wie Facebook und Google massive Investitionen tätigen, um strategische Akquisen durchzuführen. Beide Konzerne investieren in Unternehmen, die neue Wege entwickeln, das Internet weltweit verfügbar zu machen – ob aus der Luft durch Drohnen oder Ballons oder aus dem Weltall durch hunderte von kleinen Satelliten. Denn davon versprechen sich beide Konzerne neue Nutzer und somit eine entsprechende Rendite.

Die Bereitstellung der technischen Infrastruktur für den Internetzugang ist der eine Aspekt dieses Themas; der zweite Aspekt betrifft die Kontrolle über das Informationsangebot unter dem Gesichtspunkt der Neutralität der Inhalte. Sowohl Facebook als auch Google handeln nicht aus altruistischen Motiven, sondern verfolgen einen Ausbau ihres jeweiligen Kerngeschäfts. Beiden Unternehmen geht es um die Gewinnung neuer Kunden in Form neuer Internetnutzer, denen sie ihr Informations- und Werbeangebot darbieten können. Für einen Nutzer, der nur die von Google und Facebook angebotenen Dienste zur Verfügung hat, ergibt sich eine eingeschränkte Sicht auf die Onlinewelt und damit auf die Art und den Inhalt der ihm zur Verfügung stehenden Informationen.

Derzeit werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben vor allem in Ländern des globalen Südens durchgeführt, da dort häufig noch keine mit Deutschland vergleichbare Internetinfrastruktur besteht.

Download: Themenkurzprofil Nr. 06 PDF [0,94 MB].

Stand: Mai 2016.

Alle Themenkurzprofile sind das Ergebnis des Horizon-Scannings als Teil des methodischen Spektrums der Technikfolgenabschätzung im TAB und Impulslieferant für den TAB-Themenfindungsprozess der Fraktionen und Ausschüsse. Sie bieten einen kompakten Überblick über ausgewählte wissenschaftlich-technische Trends und ihre Relevanz für Politik und Gesellschaft. Neben dem Stand der jeweiligen wissenschaftlich-technischen bzw. sozioökonomischen Entwicklung umfassen sie Vorschläge für eine vertiefte Bearbeitung und weiterführende Literatur.

Zum Seitenanfang