→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

Informationen zur Untersuchung

Legal Techs – algorithmische Rechtsberatung

TA-Vorstudie

Themenbereich: Informationstechnik
Analyseansatz: TA-Projekt
Themeninitiative: Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung
Status: laufend
Bearbeitungsstand: Literaturanalyse und Durchführung Experteninterviews
Laufzeit: 2017 bis 2018

Thematischer Hintergrund

Die Digitalisierung professioneller Beratungs- und Dienstleistungen ist in der Finanz- und Versicherungswirtschaft bereits weit fortgeschritten und erreicht unter der Bezeichnung Legal bzw. Law Tech nun auch das Rechtswesen.

Legal Tech (Kurzform für Legal Technology) bezeichnet allgemein den Einsatz von Technologien in der Rechtsberatung, der von einfacher, plattformbasierter Unterstützung (Tele-Anwalt) bis hin zu teil- oder vollautomatisierten Lösungen, die auf Big-Data-Analysen und Ansätze des maschinellen Lernens zurückgreifen, reicht. Die Fähigkeit, rechtliche Daten abzubilden, zu analysieren und zu interpretieren, wird zukünftig einen immer größer werdenden Anteil im Arbeitsspektrum von Anwaltskanzleien einnehmen.

Aktuell zeichnet sich eine hohe Dynamik bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und der Gründung von auf Rechtsberatung und juristische Services ausgerichteten Start-ups ab. Legal-Tech-Start-ups bieten intelligente Softwarelösungen oder IT-basierte Dienstleistungen, wie z. B. geblitzt.de, flightright.de oder das vollständig Chat-Bot-basierte wedonotpay.co.uk, und drängen damit in juristische Anwendungsfelder. Liegen die Zahlen von Legal-Tech-Unternehmen in Deutschland aktuell noch im zweistelligen Bereich, so existieren in den USA bereits mehrere hundert Legal-Tech-Start-ups.

Durch den Vormarsch von Legal Techs dringt künstliche Intelligenz (KI) in den sensiblen Bereich der juristischen Beratung vor, mit potenziell weitreichenden Folgen für die Gestaltung von juristischen Arbeitsprozessen und das berufliche Anforderungsprofil. Neben haftungsrechtlichen Aspekten werden grundsätzliche Fragen aufgeworfen, ob etwa eine vollständig automatisierte Rechtsprechung überhaupt denkbar und wünschenswert ist.

Ziel und Vorgehensweise

Das Thema »Legal Techs – algorithmische Rechtsberatung« wurde im Horizon-Scanning identifiziert und als Themenkurzprofil ausgearbeitet. Auf Basis einer gemeinsamen Relevanzeinschätzung durch die Abgeordneten und das TAB wählte der ABFTA im Sommer 2017 das Thema für eine Bearbeitung zunächst in Form einer TA-Vorstudie aus.

Im Rahmen der Vorstudie soll eine Übersicht zu Legal-Tech-Angeboten und -Anwendungen gegeben werden. Auf Basis von Experteninterviews soll außerdem erörtert werden, welche rechtlichen Aspekte und Fragestellungen des Verbraucher- und Datenschutzes durch die Aktivitäten von Legal Techs berührt werden. Durch ein internationales Mapping von Legal-Tech-Start-ups soll ermittelt werden, in welchen Anwendungsbereichen von Legal Techs die Markt- und Gründungsdynamiken am stärksten ausgeprägt sind und inwiefern sich nationale Unterschiede erkennen lassen. Auf dieser Grundlage soll ein internationaler Überblick über relevante Akteure und deren Geschäftsfelder erarbeitet werden.

Zudem sollen die aktuellen Debatten in der (Rechts-)Wissenschaft, in der Anwaltschaft und der Gerichtsbarkeit zum Thema Legal Tech analysiert werden, um Chancen, Potenziale und Risiken abzuwägen und etwaige Handlungsbedarfe aus technologischer, gesellschaftlicher, aber auch politisch-regulatorischer Sicht näher auszuloten. Wesentliche Untersuchungsfragen lauten:

  • Welche Legaltech-Anwendungen existieren bereits oder sind zukünftig zu erwarten?
  • Welche Akteure und Anwendungsbereiche prägen das Feld?
  • Welchen aktuellen und zukünftigen Einfluss haben Enabling Technologies wie KI, Blockchain oder Big Data auf die Entwicklungen von Legal Tech?
  • Wie verändern sich die Arbeitswelt von Juristen und deren Beziehung zu Mandanten?
  • Wie beeinflusst Legal Tech die Anwaltsethik und das gesellschaftliche Rechtsempfinden?
  • Welche zukünftigen Trends und Entwicklungspotenziale zeichnen sich ab?

Stand der Projektbearbeitung

Den Schwerpunkt der ersten Projektphase bilden die Sichtung der verfügbaren Literatur zum Thema Legal Tech, das internationale Mapping von Legal-Tech-Start-ups sowie erste Experteninterviews zur genaueren Sondierung aktueller Entwicklungen.

Zum Seitenanfang