→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

Informationen zur Untersuchung

Wettlauf in eine neue Weltraumära

Kurzstudie

Themenbereich: Informationstechnik
Analyseansatz: TA-Projekt
Themeninitiative: Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung
Status: laufend
Bearbeitungsstand: Bericht in Bearbeitung
Laufzeit: 2018 bis 2019

Thematischer Hintergrund

Die Aufmerksamkeit für bemannte und unbemannte Raumfahrt steigt seit Jahren merklich an. Getrieben von wissenschaftlichen, politischen und zunehmend auch wirtschaftlichen Interessen, lässt sich eine dynamische Entwicklung in der Raumfahrtbranche feststellen, die auch unter dem Begriff »New Space« zusammengefasst wird. Einzelne Visionäre haben dabei ihren Blick auf den Mars als eine Art »zweite Erde« gerichtet, dessen Erforschung und Besiedlung einen nächsten Schritt in der bemannten Raumfahrt darstellen soll. Andere Akteure suchen nach Mitteln und Wegen, um Ressourcen jenseits des Erdorbits zugänglich zu machen.

Weniger radikal, aber dennoch ambitioniert erscheinen die Ziele der unbemannten Raumfahrt: Die Weiterentwicklungen von Satelliten ermöglicht neue und bessere Zugänge zur Erdbeobachtung, Wetter- und Klimaforschung, Telekommunikation und Navigation. Auch aus der Relevanzzuschreibung seitens der Politik wird deutlich, dass Raumfahrttechnologien seit Langem ein wichtiges Innovationsfeld einer modernen Informations- und Industriegesellschaft darstellen.

Dabei sind die USA und Russland längst nicht mehr die einzigen Nationen, die mit großen Sprüngen in Richtung Weltall streben. Neben der Europäischen Union treiben auch China, Japan und Indien die Entwicklung von Raketen, Satellitensystemen und Raumsonden zur Erforschung der Erde und des Sonnensystems voran. Daneben haben sich in den vergangenen Jahren weitere Akteursgruppen etabliert. Finanzstarke privatwirtschaftliche Akteure in den USA, z. B. SpaceX, Blue Origins und Google, tätigen beträchtliche Investments, um die zukünftige Entwicklungsdynamik der bemannten und unbemannten Raumfahrt zu prägen. Auch in Deutschland entwickelt sich neben renommierten Luft-und Raumfahrtstandorten, wie Bremen oder Oberpfaffenhofen, vor allem in Berlin eine junge Szene technologieintensiver Unternehmen, die neue Ansätze der Raumfahrt kommerziell erschließen will.

Ziel und Vorgehensweise

Ziel des TAB-Projekts ist es, einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven der deutschen Raumfahrtforschung und -industrie zu erarbeiten und dabei insbesondere neue Entwicklungs- und Gründungsdynamiken zu berücksichtigen. Um den Wettlauf in die neue Weltraumära adäquat bewerten zu können, werden die Aktivitäten in Deutschland im Vergleich mit dem internationalen Umfeld dargestellt. Neben nationalen Strategien zur Förderung der Raumfahrt und der Positionierung der großen Raumfahrtorganisationen bilden die Ambitionen neuer Akteure (insbesondere privatwirtschaftliche Unternehmen, Start-ups) einen besonderen Fokus. In Ergänzung zur Auswertung verfügbarer Quellen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik werden Expertinnen und Experten über Interviews und Workshops in das Projekt einbezogen.

In einem ersten Schritt wird ein Mapping aktueller technologischer Trajektorien für bemannte und unbemannte Raumfahrt und deren politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen erstellt. Auf Basis des Mappings werden die für Deutschland relevanten Innovationsfelder der Weltraumtechnologien herausgearbeitet. Neben technologischen und ökonomischen Treibern geht es dabei darum, die Leit- und Zukunftsbilder der beteiligten Akteure zu identifizieren, mögliche Interessenkonflikte zu benennen und schließlich Kommerzialisierungsperspektiven aufzuzeigen. Ergänzend zur Analyse der thematisch fokussierten Innovationsfelder wird eine Fallstudie zum Innovationsstandort Deutschland erstellt, in der die Bezugspunkte der Raumfahrtstandorte in Deutschland zu den Innovationsfeldern sichtbar gemacht werden. Im Anschluss werden im Rahmen einer anwendungsfeldübergreifenden Analyse die absehbaren direkten und indirekten Effekte der identifizierten Entwicklungen für Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt und Recht beschrieben und eingeordnet. Schließlich werden die Ergebnisse im Rahmen einer SWOT-Analyse zusammenfassend bewertet und regulative Handlungsfelder abgeleitet.

Stand der Projektbearbeitung

Ausgehend von dem im Rahmen des Horizon-Scannings 2017 erarbeiteten Themenkurzprofil PDF [0,63 MB], hat der TAB-Kooperationspartner VDI/VDE-IT im November 2018 mit der Erarbeitung der TA-Kurzstudie begonnen.

Zum Seitenanfang