→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

24.04.2009 | Neuerscheinung

Transgenes Saatgut in Entwicklungsländern

– Erfahrungen, Herausforderungen, Perspektiven –

In einem TA-Projekt hat das TAB die Auswirkungen des Einsatzes transgenen Saatguts auf die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Strukturen in Entwicklungsländern umfassend analysiert.

Der Endbericht wurde von Projektleiter Dr. Arnold Sauter am 22. April 2009 im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung vorgestellt und ist ab heute als pdf-Version zugänglich.

Der TAB-Bericht mit dem Titel »Transgenes Saatgut in Entwicklungsländern – Erfahrungen, Herausforderungen, Perspektiven« gibt einen Überblick über die internationale Debatte zu Chancen und Risiken der Nutzung gentechnisch verändert Sorten in Entwicklungsländern. Einen weiteren Schwerpunkt bilden vier Fallstudien zu Ländern mit ausgedehntem und mit bislang begrenztem Einsatz von GVP: Brasilien, Chile, China und Costa Rica. Die Untersuchung zeigt, dass die heftigsten Kontroversen weltweit um die Themen Teilhabe und Sozialverträglichkeit kreisen und nicht vorrangig um technisch-naturwissenschaftliche Fragen von biologischer Sicherheit. Es wird deutlich gemacht, wie dünn die Datenlage zu den sozioökonomischen Effekten auch nach zwölf Jahren zunehmenden kommerziellen Anbaus von transgenem Saatgut ist. Auch ist unübersehbar, dass das Spektrum der Pflanzenarten, Sorten und Eigenschaften bislang sehr begrenzt ist.

Die Frage, ob gentechnisch veränderte Pflanzen in absehbarer Zukunft differenzierte, angepasste Optionen für unterschiedlich entwickelte Agrarwirtschaften bieten können, lässt sich nicht abschließend beantworten. Die deshalb erforderliche weitere Debatte sollte problemorientiert erfolgen. Dabei müssten – ausgehend von den zentralen Herausforderungen der Landwirtschaft – gentechnische Züchtungsansätze im Vergleich mit alternativen Optionen hinsichtlich ihres Problemlösungspotenzials ohne Vorabfestlegung analysiert werden.

Zum Seitenanfang