→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

07.07.2010 | Informationen zur Vergabe von Gutachten

Anwendungspotenziale der Erdfernerkundung für Entwicklungsländer

Gutachter im Rahmen des TAB-Projekts gesucht

Fernerkundungsdaten werden seit vielen Jahren für vergleichende Status-quo-Erfassungen der Erdoberfläche und das Monitoring von Veränderungen genutzt. Die Spannbreite der zahlreichen Anwendungsfelder reicht von Ressourcenmanagement in Land-, Forst- sowie Fischereiwirtschaft über die Erkundung von Rohstoffvorkommen, die Gewinnung von Umweltinformationen, Raum- und Stadtentwicklungsdaten bis zur Überwachung von Naturgefahren und der Unterstützung von Einsatzkräften im Katastrophenmanagement. Dies legt ein großes Potenzial auch für Entwicklungsländer nahe, da hier die spezifischen Vorzüge dieses Technologieeinsatzes (z.B. Erfassung von Daten über unzugängliche Gegenden, Fehlen von alternativen Quellen für Primärdaten) besonders zum Tragen kommen können.

Ziel des TA-Projekts – dessen Ergebnisse im Herbst 2011 vorliegen sollen – ist es, den derzeitigen Stand der Fernerkundungstechnik und deren Anwendung in Entwicklungsländern zu ermitteln sowie sich abzeichnende, künftige Anwendungen zu skizzieren. Darüber hinaus soll auch untersucht werden, inwiefern die infrastrukturellen und personellen Voraussetzungen für eine selbstbestimmte Nutzung von Fernerkundungsdaten in Entwicklungsländern derzeit gegeben sind bzw. welche Maßnahmen hierfür ergriffen werden könnten. Eine weitere Frage ist die, ob sich im Zuge einer verstärkten Fernerkundungsnutzung in negativer Weise neue Abhängigkeitsbeziehungen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern entwickeln bzw. wie diese ggf. vermieden werden könnten.

Für eine vertiefte fachliche Fundierung der Untersuchungen des TAB soll die Vergabe je eines Gutachtens zu
folgenden Themenbereichen erfolgen:

Zum Seitenanfang