→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

15.07.2010 | Informationen zur Vergabe von Gutachten

Monitoring »Lastfolgefähigkeit deutscher Kernkraftwerke«

Gutachter im Rahmen des TAB-Projekts bis zum 23.08.2010 gesucht

Derzeit wird in Deutschland intensiv und kontrovers über eine Verlängerung der Restlaufzeiten von Kernkraftwerken diskutiert. Gleichzeitig hat der angestrebte Ausbau der Erneuerbaren Energien in der Stromerzeugung (Zielsetzung des EEG: mindestens 30% im Jahr 2020) zur Folge, dass die aus konventionellen Kraftwerken (Kohle, Gas, Kernkraft) zu deckende Last in zunehmendem Maße zeitlich stark schwankt. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die betriebliche Flexibilität der Kernkraftwerke den Anforderungen eines Elektrizitätssystems mit einem hohen Anteil regenerativer (d.h. fluktuierender) Einspeisung gerecht wird.

Zu dieser Frage besteht in der wissenschaftlichen Debatte derzeit ein offenkundiger Dissens. Ziel des/der zu vergebenden Gutachten ist es, die verschiedenen Argumente, Ergebnisse und die dabei getroffenen Annahmen transparent und nachvollziehbar gegenüber zu stellen, um Übereinstimmungen, Differenzen und Dissense zu identifizieren. Weiterhin beabsichtigt das TAB, mit Unterstützung der Gutachter einen Kommunikationsprozess zu initiieren und zu organisieren, um Konsensfelder und Dissenslinien auszuleuchten.

Link zu den Informationen zur Gutachtenvergabe:

Zum Seitenanfang