→Springe direkt zum Inhalt

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

28.05.2019 | Neuerscheinung

Pränataldiagnostik umfassend betrachtet

TAB-Arbeitsbericht Nr. 184 zum Stand der PND erschienen

Der Deutsche Bundestag hat am 11. April 2019 in einer sogenannten Orientierungsdebatte über (nichtinvasive) vorgeburtliche genetische Bluttests diskutiert. Als aktuelle Informationsgrundlage konnten die Abgeordneten dabei bereits auf den eine Woche zuvor als Bundestagsdrucksache erschienenen Bericht »Aktueller Stand und Entwicklungen der Pränataldiagnostik« zugreifen. Nun stehen für die wichtige gesellschaftliche und politische Debatte im Vorfeld der im Sommer anstehenden Entscheidung über die Zukunft der Pränataldiagnostik der entsprechende TAB-Arbeitsbericht Nr. 184 sowie der zugehörige TAB-Fokus Nr. 23 in gedruckter Form und selbstverständlich auch online zur Verfügung.

Seit einigen Jahren sind neben invasiven Methoden zur vorgeburtlichen Erbuntersuchung des Fetus, wie Fruchtwasserpunktion, Bluttests verfügbar, die mit großer Wahrscheinlichkeit genetische Abweichungen, insbesondere die Trisomien 13, 18 und 21, erkennen lassen. Von einigen Seiten wurde in diesem Zusammenhang die Befürchtung geäußert, dass die Verfügbarkeit von früher anwendbaren und risikoarmen Testverfahren die genetische Pränataldiagnostik (PND) zur unreflektierten Standardmaßnahme der Schwangerenbetreuung werden lässt.

Seit längerer Zeit befasst sich der zuständige Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit der Frage der Kostenübernahme für die seit 2012 in Deutschland verfügbaren nichtinvasiven Pränataltests (NIPT). Weil der G-BA aber nur die medizinisch-technische Qualität und Effizienz der Verfahren untersucht und bewertet, hatte er selbst zu einer parlamentarischen Befassung aufgefordert, die die möglichen ethischen und gesellschaftlichen Implikationen thematisiert.

Insofern waren sowohl das TAB als auch die Berichterstattergruppe für TA hoch erfreut, dass der TAB-Bericht in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (ABFTA) am 3. April 2019 abgenommen und rechtzeitig vor der Orientierungsdebatte über vorgeburtliche genetische Bluttests am 11. April im Parlament als Bundestagsdrucksache 19/9059 veröffentlicht und zuvor von den Projektbearbeitenden im ABFTA vorgestellt werden konnte.

Der TAB-Arbeitsbericht Nr. 184 bietet einen Überblick über den aktuellen medizinisch-technischen und gesetzlichen Stand der PND in Deutschland und fasst gesellschaftliche, politische und ethische Diskussionspunkte und Fragen zur PND zusammen. In der Zusammenschau zeigt sich, dass NIPT aus medizinisch-technischer Sicht derzeit keine grundlegend neuen diagnostischen Erkenntnisse ermöglichen. Ihre im Vergleich zu bestehenden Verfahren risikoarme und frühe Anwendung kann – insbesondere bei einer Finanzierung durch die gesetzliche Krankenversicherung – potenziell zu einer intensiven Nutzung durch Schwangere führen. Die Möglichkeit, dass genetische Analysen am Fetus mittels NIPT für viele Schwangere »normal« werden, unterstreicht die Notwendigkeit einer breiten gesellschaftlichen Debatte.

Neben den rechtlichen Grundlagen zur Anwendung vorgeburtlicher Diagnostik in Deutschland werden im Bericht des TAB auch die Regelungen zu PND in ausgewählten europäischen Ländern dargelegt. Zudem gibt er einen Überblick über die aktuelle Beratungssituation für schwangere Frauen zu PND. Ausführlich dargestellt werden die Positionen ausgewählter gesellschaftlicher Gruppen, neben schwangeren Frauen und ihren behandelnden Ärzten und Ärztinnen etwa auch psychosoziale Beratungsstellen, Hebammen, Herstellerunternehmen und zivilgesellschaftliche Aktivistinnen. Abschließend thematisiert der Bericht ethische und gesellschaftliche Fragen zu Pränataldiagnostik, die in einem Dialog aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft vertieft werden könnten.

Der TAB-Bericht ist unseres Wissens derzeit die einzige umfassendere Darstellung zur Pränataldiagnostik und bietet für Fachkreise und die interessierte Öffentlichkeit eine fundierte Informationsgrundlage für die weitere Debatte über dieses gesellschaftlich und politisch herausfordernde Thema.

Der TAB-Arbeitsbericht Nr. 184 sowie der zugehörige TAB-Fokus Nr. 23 können heruntergeladen werden. Gerne schicken wir nach Bestellung beim Sekretariat per E-Mail an auch eine kostenlose Druckfassung – solange vorrätig – zu.

Zum Seitenanfang